make.

ein samstäglicher backmarathon. ich mische mehl, zucker und anderes ungesundes zeug zusammen. und ich knete. und knete etwas mehr. einfach mal wieder mit den händen arbeiten, was erschaffen, das gehirn ausschalten und einfach nur mechanisch funktionieren. was für eine erleichterung das doch manchmal sein kann.

und dieses ungesunde zeug darf auch ungesund sein, wo wär denn sonst der spaß dabei. ich packe die fertigen plätzchen in tütchen, bändchen drum, endlich verschenkbereit, liebevolle diminuitive.

diese weihnacht verschenke ich zuckerschocks.

Dieser Beitrag wurde unter Food veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.